Experience Trackmachine

"Die Geschichte der Trackmachine ist durchaus kurios. Gerüchten zu Folge sollen die ersten Räder im Schweizer Velodrom als Leihrädern im Umlauf gewesen sein."

„Nicht ganz“, lacht Stefan Christ, Leiter der Produktentwicklung von BMC. „Dieses Projekt hat sich zufällig mit der Entwicklung des Trackmachine 01, für die Schweizer Bahnrad-Nationalmannschaft und die Olympischen Spiele in Rio, überschnitten. So entstand die Trackmachine 02 als ein Highend-Bahnrad für alle, die das Maximum aus herausholen wollen“, erklärt er. Seit der Markteinführung 2015 wurde niemals die Existenzberechtigung des Trackmachine 01 und 02 in Frage gestellt. Mit Begeisterung zitiert Stefan die herausragenden Leistungen von Stefan Küng und den Stundenrekord von Rohan Dennis mit 52,491 Kilometern als deutlichen Beleg dafür, dass das Design den hohen Ansprüchen gewachsen war. Ganz offensichtlich sind die Anforderungen für Elitefahrer sehr unterschiedlich.

"Wir stellten schnell fest, dass es zwei Hauptgruppen von Kunden gibt: solche, die gerne auf der Rennstrecke fahren und keine Rennen fahren; sowie Athleten, die in den meisten Fällen mehrere Disziplinen ausüben (wie das Omnium) und zu Wettkämpfen auf verschiedenen Kontinenten reisen. Diese unterschiedlichen Bedürfnisse führten Stefan zu mehr Anpassungsfähigkeit und Leichtigkeit beim Reisen, eine Voraussetzung für das Modell 01. Aber unabhängig von Ihrem Rennsportniveau ist Stefan von der Leistung überzeugt. "Jeder, der dieses Bike fährt, gibt das Feedback, dass es sehr präzise ist und die Kraft perfekt überträgt. Er hält inne und schaut auf seine Uhr: "Moment, ich habe jetzt eine Stunde Zeit, sollen wir über die Strasse zum Velodrome gehen und es testen?

Weltmeisterlich

Trackmachine