Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Vuelta a España, Etappe 2: Steigung zum Ziel

23. August 2015, Caminito del Rey (ESP) — Road Team

Peter Velits (in rot) genoss einen Tag im Trikot des Gesamtführenden. ©Tim De Waele/TDWsport

Tejay van Garderen war am Sonntag bei der Vuela a España auf dem 15. Rang der bestplatzierte BMC Racing Team Fahrer während Teamkollege Peter Velits den Tag als Gesamtführender verbrachte.

Van Garderen kam 45 Sekunden hinter dem Etappensieger Esteban Chaves (ORICA-GreenEDGE), der das Duell mit Tom Dumoulin (Team Giant-Alpecin) gewann, ins Ziel. Ricolas Roche (Team Sky) wurde mit neun Sekunden Rückstand Dritter. Velits, der nach dem Sieg im Mannschaftszeitfahren am Samstag den Tag im Roten Trikot des Gesamtführenden verbrachte, landete mit einem Rückstand von 4:22 auf dem 60. Rang.

Die 158,7 Kilometer lange Etappe wurde von einem Massensturz auf den letzten 30 Kilometern überschattet. Mehr als zwei Dutzend Fahrer gingen bei hohem Tempo zu Boden und drei Viertel des Pelotons mussten anhalten. Keine Fahrer des BMC Racing Teams waren in den Sturz verwickelt. Wenig später stürzte jedoch Marcus Burghardt. Er konnte die Etappe zwar zu Ende fahren, wurde nach dem Rennen jedoch in ein nahegelegenes Spital gebracht. Zwar wurden keine Brüche festgestellt, jedoch wirkt sein linkes Knie ziemlich zerschlagen.

"Wir werden morgen sehen", sagte Burghardt. "Ich hoffe auf ein Wunden, denn im Moment sehe ich keinen Weg das Rennen so zu bestreiten. Aber unsere medizinische Betreuung hier ist sehr gut."

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt