Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Vuelta a España, Etappe 18: Atapuma in der Fluchtgruppe

10. September 2015, Riaza (ESP) — Road Team

Darwin Atapuma sträkt sich mit einem PowerBar Sportdrink während er in der Fluchtgruppe unterwegs war. ©Tim De Waele/TDWsport

Darwin Atapuma vom BMC Racing Team war Teil einer 25-köfpigen Fluchtgruppe, in der auch der Etappensieger vom Donnerstag bei der Vuelta a España mitfuhr.

Bis auf zwei der Aussreisser wurden alle Fahrer der Fluchtgruppe auf der Zielabfahrt der 204 Kilometer langen Etappe abgehängt. Nicolas Roche (Team Sky) gewann die Etappe vor Agirre Zubeldia (Trek Factory Racing) - Atapuma (auf Rang 21) und die Verfolger erreichten das Ziel mit 38 Sekunden Rückstand.

Das Gesamtklassement blieb unverändert. Tom Dumoulin (Team Giant-Alpecin) führt drei Tage vor dem Ende mit drei Sekunden vor Fabio Aru (Astana Pro Team).

Gemäss Dr. Daniele Zaccaria ging Peter Velits, der das Rennen einen Tag lang anführte nachdem das BMC Racing Team das Mannschaftszeitfahren bei der ersten Etappe gewonnen hatte, aufgrund einer Erschöpfung nicht an den Start. Bereits Marcus Burghardt, Samuel Sánchez und Tejay van Garderen mussten aufgrund von Verletzungen das Rennen abbrechen.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt