Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Van Avermaet bei der Flandern-Rundfahrt Dritter

5. April 2015, Oudenaarde, Belgien — Road Team

Greg Van Avermaet (rechts) stand im zweiten Jahr hintereinander auf dem Podium. (©Sirotti.)

BMC Racing Team Fahrer Greg Van Avermaet wurde am Sonntag bei der Ronde van Vlaanderen Dritter, nachdem auf den letzten 13 Kilometern des 264.2 km langen Rennens gemeinsam mit Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) das führende Duo gewaltig gejagt wurde.

Alexander Kristoff (Katusha Team) gewann das entscheidende Sprintduell um den Sieg gegen Niki Terpstra (Etixx-Quick Step). Van Avermaet, der im letzten Jahr Zweiter wurde, erreichte das Ziel sieben Sekunden später, nachdem er auf den letzten 500 Metern Sagan attackiert hatte.

„Am Ende bin ich glücklich auf dem Podium zu stehen“, so Van Avermaet. „Ich denke, dass ich die Beine für den Sieg gehabt hätte. Den ganzen Tag habe ich mich sehr stark gefühlt. Ich habe versucht das Rennen, das von einigen Teams kontrolliert wurde, hart zu fahren. Am Ende haben wir diese jedoch nicht mehr gesehen.“

Kristoff und Terpstra setzten sich auf den letzten 30 Kilometern ab und bauten einen Vorsprung von 25 Sekunden auf. Gemäss BMC Racing Team Sportdirektor Valerio Piva wurde die Taktik verändert und nach anderen Teams, welche die Verfolgung vorantreiben, Ausschau gehalten.

„Wir haben abgewartet“, so Piva. „Jeder hat damit gerechnet, dass wir die Lücke schliessen würden. Heute haben wir das aber nicht versucht. Währen der gesamten Zeit hatten wir vier oder fünf Fahrer in der vorderen Gruppe. Wir haben das Rennen kontrolliert und auf die Attacke von Greg gewartet. Wir haben zwar nicht gewonnen, sind jedoch von Anfang bis Ende unser Rennen gefahren, und hatten die Chance auf den Sieg.“

Auf den letzten 15 Kilometern und dem letzten Anstieg zum Paterberg attackierte Van Avermaet aus einer kleinen Verfolgergruppe mit seinem Teamkollegen Daniel Oss. In der Abfahrt wurde der Vorsprung des führenden Duos 12 km vor dem Ziel zunächst auf 15 Sekunden reduziert, ehe dieser sich 5 km vor der Ziellinie wieder auf 26 Sekunden anhäufte.

„Ich hatte gehofft, dass sie vielleicht ein bisschen auf mich warten würden, weil Kristoff im Sprint so viel schneller ist als Terpstra. Letztes Jahr als ich mit Stijn Vanderdenbergh gefahren bin, wollten sich nicht mitgehen“, so Van Avermaet. „Deshalb habe ich gehofft, heute zurückzukommen. Das habe ich jedoch nicht geschafft.“

Van Avermaet stand in dieser Saison bereits zum sechsten Mal auf dem Podium. Neben dem Sieg bei der dritten Etappe von Tirreno-Adriatico und dem zweiten Platz bei der Strade Bianche wurde er dreimal Dritter: bei den zweiten Etappen der Tour of Qatar und der Tour Oman sowie beim Prolog von Tirreno-Adriatico.

BMC Racing Team Audio Line

Statements von Piva und Van Avermaet.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt