Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Back to BMC MTB Racing Team

Der UCI MTB World Cup steht vor der Tür!

22. April 2016, Cairns, Australia — Melanie Leveau — MTB Team

Hier sind wir jetzt am Vorabend des ersten XCO World Cup Wochenendes. Jedes Jahr gibt es diese wenigen aufregenden Tage wenn die gesamte MTB Szene nach einer langen Winterzeit wieder zusammentrifft. Es wird viel gelacht und alle sind glücklich wieder vereint zu sein. Nichts desto trotz schwebt auch eine gewisse Nervosität und Aufregung in der Luft. In den Köpfen der Fahrer schwirren tausende von Fragen umher: „Bin ich bereit? Habe ich diesen Winter alles gegeben, um das Level zu erreichen auf dem ich sein möchte? Wie gut sind die anderen Fahrer?“

Wir haben bei unseren fünf Fahrern des BMC MTB Racing Teams nachgefragt, um zu schauen, wie sie sich nur Stunden entfernt von ihrem ersten wichtigen Ziel der Saison fühlen.

Julien Absalon (Start Nummer 1) :

„Ich fühle mich gut und bin bereit für den Start der internationalen Saison. Die Strecke ist dieses Mal ein wenig kürzer, den langen Teil bergauf haben sie aber beibehalten. Dieser gefällt mir besonders gut und auch der lange Teil bergab, welcher viele Sprünge enthält. Der Kurs ist genauso physisch wie technisch anspruchsvoll und die Hitze und Luftfeuchtigkeit wird am Sonntag zusätzlich eine grosse Rolle spielen. Ich bin hier um das Rennen zu gewinnen und das Leader Jersey mit nach Hause zu bringen. Das würde ich wirklich gerne bei den European World Cups tragen, die mein wichtigstes Ziel der Saison darstellen, neben den Olympischen Spielen natürlich.“

Lukas Flückiger (12):

„Nach all den Schwierigkeiten der letzten Woche (er musste sich einer kleinen OP unterziehen) bin ich super glücklich überhaupt hier in Cairns dabei zu sein. Ich bin gestern das erste Mal nach meiner OP wieder im Gelände gefahren und es war alles in Ordnung. Ich habe nur ein paar Trainingseinheiten verpasst, somit bleibt mein Ziel immer noch das gleiche: eine Platzierung unter den ersten fünf, um den ersten Schritt in Richtung Qualifizierung für die Olympischen Spiele zu setzen. Die Strecke ist nicht super technisch aber die Hitze und die Luftfeuchtigkeit werden es schwierig machen fokussiert zu bleiben. Das bedeutet wir müssen vorsichtig sein um erfolgreich abzuschliessen.“

Reto Indergand (36):

„Nach dem ersten Platz der letzten Woche fühle ich mich auf jeden Fall gut und ich bin hier um unter die Top 15 zu kommen. Ich denke, dass mir die technische Strecke mit seinen verschiedenen Routen im Teil bergauf sehr gut liegen wird. Ich möchte diese Saison konstant in den Top 15 abschliessen. Wenn ich das in diesem Rennen schaffe, wäre das ein super Start und es würde mir bei der Qualifizierung für die World Championships im Juli helfen.“

Lars Forster (39):

„Das Rennen am Sonntag wird mein erstes im Elite World Cup sein, daher bin ich aufgeregt aber auch ein wenig nervös. Ich bin bereit Alles auf der Strecke zu geben, welcher ein bisschen von allem hat: einen langen Teil bergauf, einige flache Abschnitte und einen technischen und schnellen Teil bergab. Es hört sich vielleicht ein wenig ehrgeizig an für das erste Rennen in einem Elite World Cup, aber ich möchte unter die Top 15 kommen. Das würde eine Startposition in der zweiten Reihe für die europäischen Events bedeuten, wo ich besonders bei dem World Cup in der Lenzerheide und den World Championships in Nove Mesto in der Tschechischen Republik gut abschneiden möchte.”

Martin Fanger (56):

„Meine Startposition ist nicht besonders gut (er brach sich das Schlüsselbein im letzten Sommer, wodurch ihm ein paar UCI Punkte fehlen), aber ich bin in einer guten Form was mich zuversichtlich stimmt. Die Strecke gefällt mir besonders durch seine rock gardens, dem Pumptrack Abschnitt und die Sprünge. Es macht viel Spass und ich möchte den Track mit Vollgas runterfahren.“

Alle Fahrer, ausser Julien Absalon, haben sich für das BMC Teamelite entschieden. „Es wird bei dem langen Abschnitt bergauf helfen um Energie zu sparen“ erklären Flückiger und Intergand, „ausserdem wird es schneller auf dem Pumptrack Teil sein“ fügt Fanger hinzu. Julian Absalon findet, dass das Fourstroke das perfekte Bike für die 4.3Km Strecke.

Welches Bike ist die richtige Wahl? Werden alle Fahrer ihre persönlichen Ziele erreichen? Werden sie gemeinsam als das beste Team des Tages auf dem Podium stehen? All diese Fragen werden Sonntagnachmittag (morgens früh in Europa – 6:20am) in Australien beantwortet werden: www.redbull.tv.

Photos: Jeremie Reuiller / EGO Promotion / BMC

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt