Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Tour of Qatar, 2. Etappe: Zwei in den Top-10

9. Februar 2015 — Road Team

Mit dem dritten Platz von Greg Van Avermaet und dem achten Platz von Marcus Burghardt fuhren die beiden BMC Racing Team Fahrer am Montag bei einer von starkem Wind geprägten 2. Etappe der Tour of Qatar in die Top-10 Ränge. (©Tim De Waele/TDWsport)

Vor dem 10 Kilometer langen Einzelzeitfahren am Dienstag liegt Van Avermaet mit drei Sekunden Rückstand auf den neuen Gesamtführenden und Etappensieger Alexander Kristoff (Team Katusha) auf dem dritten Gesamtrang. Burghardt liegt als Gesamtsechster neun Sekunden hinter der Zeit des Führenden. Beide Fahrer des BMC Racing Teams waren Teil der 15-köpfigen Spitzenruppe auf der 194 km langen Etappe.

Van Avermaet sagte, dass er nach dem zweiten Tag im Spitzenfeld – er war bereits bei der Etappe am Sonntag Teil einer fünfköpfigen Fluchgruppe – sich seiner Form für das anstehende Zeitfahren nicht sicher sei.

"Wir werden sehen, wie es wird", so Van Avermaet. "In den ersten zwei Tagen habe ich bereits sehr viel Energie gebraucht. Im letzten Jahr war ich stark im Zeitfahren und es war kein Spezialist (in der Gesamtwertung) auszumachen. Wenn ich an Tom Boonen und den anderen dranbleiben kann, ist das gut. Ich fühle mich gut. Die Fahrt in den Fluchgruppen war zwar nicht so lange wie üblich, dennoch fühle ich mich im Hinblick auf die Klassiker in guter Form."

Starker Wind trennte Hauptfeld

Unter starkem Rückenwind fuhr das Hauptfeld während den ersten zwei Stunden der längsten Etappe des Rennens über 54 km/h. Starker Wind und stürmische Sandböhen sorgen phasenweise für chaotische Verhältnisse. Das Rennen lief 20 Minuten schneller als geplant.

"Von Beginn an war es verrückt mit dem ganzen Sand auf den Strassen", erklärte BMC Racing Team Sportdirektor Valerio Piva. "Als sich die Gruppe teilte, hatten wir Greg, Marcus, Philippe Gilbert und Jempy Drucker dabei. Dann hatte Gilbert einen Platten an einer Stelle wo das Auto nicht hinter ihm war."

Drucker, der am Vortag für das beste Ergebnis des BMC Racing Team sorgte, sah gemäss Piva seine Chance heute nach einem mechanischen Problem zerplatzen.

Kristoff gewann den Sprint vor Andrea Guardini (Astana Pro Team) und Van Avermaet, vor dem slowakischen Strassenmeister Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) und dem vierfachen Sieger des Rennens Boonen (Etixx-Quick Step) als Fünftplatzierter.

"Das war ein schwerer Sprint mit dem Rückenwind", erklärte Van Avermaet. "Sie haben uns ein wenig von hinten überrascht, woraufhin ich die Lücke schliessen musste. Dann eröffnete Kristoff den Sprint. Vor ihn zu kommen war unmöglich und ich denke, dass der dritte Platz eine gute Leistung ist."

BMC Racing Team Flickr Galerie

Impressionen der Etappen in den Galerien auf Flickr.

BMC Racing Team Audio Line

Statements von Piva und Van Avermaet in der Audio Line.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt