Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Polen-Rundfahrt, Etappe 4: Dillier Achter

5. August 2015, Nowy Sacz (POL) — Road Team

Silvan Dillier is recovering from a crash on Stage 2. ©Tim De Waele/TDWsport

BMC Racing Team Fahrer Marcus Burghardt verteidigte am Mittwoch seinen vierten Rang im Gesamtklassement der Polen-Rundfahrt, während sein Teamkollege Silvan Dillier Achter wurde.

Maciej Bodnar (Tinkoff-Saxo) gewann die 220 Kilometer lange Etappe aus einer ursprünglich X-köpfigen Fluchtgruppe heraus. Das Hauptfeld mit Dillier und Burghardt erreichte das Ziel 20 Sekunden später.

Dillier war am Montag in den Sturz am Ende der zweiten Etappe verwickelt. Röntenaufnahmen zeigten beim Schweizer Meister im Zeitfahren leichte Knochenverletzungen am unteren Rückenbereich.

„Der Sprint war okay, nicht besonders gut, aber weil er nicht besonders gross war durchaus okay“, sagte Dillier. „Es sind nicht viele Sprinter übrig geblieben und die Helfer der anderen Teams waren müde. Das machte alles ein bisschen einfacher für mich.“

„Mein Rücken ist mehr oder weniger okay. Ich fühle meine Rippen mehr als sonst. Glücklicherweise ist aber nichts gebrochen. Als ich zu Boden gegangen bin, hat mich ein anderes Rad hart getroffen. Wahrscheinlich halten die Schmerzen noch eine Woche an.“

Im Gesamtklassement liegt Burghardt 22 Sekunden hinter dem neuen Führenden Kamil Zielinski (Poland). Drei Etappen – darunter ein 25 km langes Einzelzeitfahren am letzten Tag – stehen noch auf dem Programm.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt