Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Statement: Unfall mit Motorrad bei San Sebastian

2. August 2015, Santa Rosa, Kalifornien (USA) — Road Team

Greg Van Avermaet wurde am Samstag von hinten von einem Motorrad touchiert. ©Tim De Waele/TDWsport

BMC Racing Team Präsident/General Manager Jim Ochowicz  gab ein Statement zum Zusammenstoss eines "radio tour" Motorrads mit Greg Van Avermaet am Samstag bei der Clasica San Sebastian ab, welcher Van Avermaet als Führenden aus dem Rennen drängte.

"Greg und das BMC Racing Team wurde mit dieser Aktion beraubt. Ich bin entstetzt, dass so etwas bei einem WorldTour-Rennen passiert."

"Dies ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass wir in einen Unfall mit einem lokalen Organisator eines WorldTour-Rennens verwickelt sind und dies in skandlöser Art und Weise behandelt wurde. Die UCI war nie da um das Problem zu lösen. Das fällt auf die lokalten Rennorganisationen von WorldTour-Rennen und die UCI zurück, die dadurch nicht für eine sichere Rennumgebung sorgen."

"Das war kein Sportunfall. Das war reine Fahrlässigkeit und kostet dem Team aufgrund der nicht vorhandenen Medienberichterstattung Millionen von Dollars. Daher werden wir alle möglichen rechtlichen Schritte in Erwähung ziehen."

Zum Unfallvideo vom Samstag.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt