Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Küng Zweiter im finalen Zeitfahren von De Panne

2. April 2015, De Panne, Belgien — Road Team

Stefan Küng lag auf seine BMC timemachine TM01 zehn Sekunden hinter der Siegerzeit. ©Tim De Waele/TDWsport

BMC Racing Team Fahrer Stefan Küng wurde am Donnerstag zum Abschluss von Drei Tage von De Panne hinter dem Zeitfahrweltmeister Bradley Wiggins (Team Sky) Zweiter und beendete das Rennen auf dem vierten Gesamtrang.

Aboard his BMC timemaAuf seiner BMC timemachine TM01 lag Küng auf dem 14,2 Kilometer langen Kurs 10 Sekunden hinter der durch Wiggins aufgestellten Siegerzeit von 17:49.

„Auf den letzten fünf Kilometern hatte ich zu kämpfen und das hat wahrscheinlich ein paar Sekunden gekostet“, erklärte Küng. „Aber generell bin ich sehr glücklich. Ich wusste im Vorfeld nicht genau, wie meine Form ist. Mit diesem Ergebnis kann ich jedoch zuversichtlich in die nächsten Rennen gehen.“

Küng erreichte sein bestes Resultat, seit er im Februar in Frankreich den WM-Titel der Einzelverfolgung auf der Bahn gewonnen hatte. Erst einmal (bei der Dwars door Vlaanderen) war er seither im Einsatz und konnte sich auf der ersten Etappe vom Hauptfeld lösen und alleine eine sechsköpfige Fluchtgruppe jagen. Diese Leistung verhalf dem früheren BMC Development Fahrer mit zwei Sekunden Vorsprung auf das Hauptfeld zu seinem siebten Platz und legte den Grundstein für sein gutes Gesamtergebnis.

„Er war hungrig auf das Zeitfahren“, sagte BMC Racing Team Sportdirektor Jackson Steward. „Zur Halbzeit hatten wir ihn nur zwei oder drei Sekunden hinter Wiggins und er konnte diesen zweiten Platz bis zum Schluss halten. Es ist wirklich beindruckend einen so jungen Fahrer im Team zu haben, der so ein Zeitfahren machen kann. Das zeigt einiges für die Zukunft.“

Alexander Kristoff (Team Katusha) gewann das Gesamtklassement mit drei Etappensiegen und dem dritten Platz beim Zeitfahren. Am Ende war er 23 Sekunden schneller als Stijn Devolder (Trek Factory Racing) als Zweiter, 42 Sekunden schneller als Wiggins und 50 Sekunden schneller als Küng.chine TM01, Küng was 10 seconds off Wiggins' winning time of 17:49 on the 14.2-kilometer course.

"In the last five kilometers, I struggled a little bit and that might have cost me a few seconds," Küng said. "But in general, I am very happy. I didn't know how my condition was when I came into this race, so to finish it off like this gives me a lot of morale for the upcoming races."

Küng enjoyed his best result since winning the world individual pursuit title on the track in France in February. He had raced only once since then (at Dwars door Vlaanderen), but managed to solo away from the peloton on Stage 1 as it was chasing a six-man breakaway. That performance earned the former BMC Development Team rider a seventh place result, two seconds ahead of the bunch, and set the stage for his high finish overall.

"You could tell he was really hungry for the time trial," BMC Racing Team Sport Director Jackson Stewart said. "At the time split, we had him only two or three seconds down on Wiggins and he managed to keep that second place. It is really impressive to have such a young guy who can do a time trial like this. For us, it shows a lot for the future."

Alexander Kristoff (Team Katusha) won the race overall on the strength of a record three straight stage wins on the three road stages and a third-place finish in the time trial. In the final standings, he was 23 seconds better than runner-up Stijn Devolder (Trek Factory Racing), 42 seconds in front of Wiggins and 50 seconds ahead of Küng.

BMC Racing Team Audio Line

Statements von Küng und Stewart in der BMC Racing Team Audio Line.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt