Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Giro d’Italia, Etappe 2: Ende mit Stürzen

10. Mai 2015, Genova (ITA) — Road Team

Vor dem Chaos am Ende war das Rennen relativ entspannt. ©Tim De Waele/TDWsport

Das BMC Racing Team blieb am Sonntag bei einer ersten am Ende von Stürzen geprägten Rennetappe beim Giro d'Italia nicht unversehrt.

Die drei BMC Racing Team Fahrer Darwin Atapuma, Silvan Dillier und Stefan Küng wurden während der 177 Kilometer langen Etappe in Stürze verwickelt. Obwohl sich keiner dieser Fahrer schwer verletzt hatte, war Atapuma am meisten betroffen. Als die Fahrer 30 km vor dem Ziel um beste Voraussetzungen für das Finish in Genuva kämpften, wurde er in einen Massensturz verwickelt. Mit einem am Rücken mehrmals zerrissenem Trikot erreichte Atapuma das Ziel 1:09 nachdem Ella Viviani (Team Sky), der die Etappe vor Moreno Hofland (Lotto NL-Jumbo) und André Greipel (Lotto Soudal) gewinnen konnte.

Dillier war zweimal in einen Sturz verwickelt – zunächst ca. 45 km vor dem Ziel und dann ein zweites Mal gemeinsam mit Küng auf der letzten Runde des 9.5 km langen Endstücks.

Der ehemalige Strassenweltmeister Philippe Gilbert ging nie zu Boden, musste jedoch auf Grund der Stürze zweimal anhalten. Gilbert gehört zu den sechs Fahrern des BMC Racing Teams, die nach dem Sturz von Dillier und Küng die Verfolgung aufnahmen.

„Am Anfang einer Grand Tour ist jeder etwas nervös. Vor allem, wenn diese in der ersten Woche so schwer beginnt“, sagte Gilbert. „Jeder weiss, dass es nur wenige Chancen auf einen Sieg oder ein Trikot gibt. Deshalb ist jeder bevor es in die Berge geht besonders energisch, denn dann dreht sich alles um die Kandidaten des Gesamtklassements.“

Marcus Burghardt war auf dem 21. Platz der bestplatzierte Fahrer des BMC Racing Teams. Er und der Mannschaftskapitän Damiano Caruso erreichten das Ziel mit der selben Zeit wie der Etappensieger – ebenso rangierten sich Brent Bookwalter, Gilbert und Amaël Moinard.

BMC Racing Team Flickr Galerie

Impressionen vom Rennen.

BMC Racing Team Audio Line

Statements vom Giro d'Italia.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt