Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Dillier bei Arctic Race Zweiter

16. August 2015, Narvik (NOR) — Road Team

Silvan Dillier gewann am Sonntag die letzte Etappe und wurde in der Gesamtwertung Zweiter. ©A.S.O.

BMC Racing Team Fahrer Silvan Dillier beendete am Sonntag das Arctic Race of Norway nach dem Sieg bei der letzten Etappe auf dem zweiten Gesamtrang. Für seinen Teamkollegen Ben Hermans platzte der Traum vom Gesamtsieg aufgrund eines technischen Problems.

Für den zweiten Etappensieg en suite des BMC Racing Teams setzte sich Dillier im Sprint auf den letzten 100 Metern der 165 km langen Etappe gegen Ilnur Zakarin (Team Katusha) und Rein Taaramäe (Astana Pro Team) durch. Taaramäe verbuchte den Gesamtsieg mit acht Sekunden Vorsprung auf Dillier.

Für Dillier, der ebenfalls die Wertung des besten jungen Fahrers gewann, war sein erster Sieg – der 25. Erfolg für das BMC Racing Team in diesem Jahr – fantastisch.

„Auf den letzten 30 Kilometern dachte ich, dass Ben Probleme mit seinem Rad hat, weshalb ich vorne blieb“, sagte Dillier. „Zunächst arbeiteten Astana und Katusha nach vorne. Astana ging ein hohes Tempo und spaltete das Feld. Ich versuchte dranzubleiben und hoffte, dass Ben zurückkommen würde. Am Ende sah ich für mich die Chance die Etappe zu gewinnen und ergriff diese.“

Hermans kam als ehemaliger Gesamtführender und Sieger der Etappe vom Samstag 93 Sekunden hinter der Gruppe um Dillier ins Ziel und beendete das Rennen als Neunter. Nach seinem technischen Problem konnte er die Jagd auf das Peloton aufnehmen. Aber dem entscheidenden Angriff auf den letzten 10 Kilometern konnte er nicht mehr folgen.

„Da stimmte irgendetwas mit meinem Rad nicht, aber ich weiss nicht genau was“, sagte ein enttäuschter Hermans. „Ich habe das Rad nicht gewechselt, weil ich wusste, dass ich dann das Rennen sicher verlieren zu würden. Bei der Attacke war ich in einer guten Position, konnte jedoch die Geschwindigkeit nicht erreichen. Ich musste mein Tempo fahren.“

BMC Racing Team Sportdirektor Yvon Ledanois sprach nach dem Rennen von gemischten Gefühlen. Neben dem Podestplatz von Dillier auf der letzten Etappe nahm das BMC Racing Team auch den Sieg der Mannschaftswertung mit nach Hause.

„Dillier hat einen sehr guten Job gemacht“, sagte Ledanois. „Taaramäe und Zakarin sind sehr starke Fahrer und die Etappe zu gewinnen ist fantastisch. Ich fühle mich schlecht für Ben. Das Trikot des Gesamtführenden am letzten Tag zu verlieren ist nie leicht.“

„Auf den letzten zwei Runden mussten wir die Taktik verändern und Dillier hat einen wirklich guten Job gemacht, ist an den Rädern von Taaramäe und Zakarin geblieben bevor er seine Chance nutzte.“

Ledanois lobte die Arbeit des gesamten Teams im viertägigen Rennen. Neben Dillier und Hermans standen die Stagiaires Tom Bohli und Floris Gerts sowie Campbell Flakemore und Dylan Teuns im erfolgreichen Aufgebot.

„Das Rennen mit nur fünf Fahrern zu kontrollieren ist schwer, weshalb das eine sehr gute Leistung war“, so Ledanois. „Wir haben ein junges Team mit grossen Ambitionen und ich bin sehr glücklich damit, wie wir das Rennen heute gefahren sind. Flakemore und Bohli waren auf den ersten 125 Kilometern sehr stark, während Gerts eine grosse Hilfe für Hermans war.“

Der Sieg von Dillier war der dritte Erfolg des BMC Racing Teams in den letzten zwei Tagen. Neben dem Etappensieg von Hermans am Samstag verbuchte Manuel Quinziato am Sonntag bei der Eneco Tour einen weiteren Sieg.

BMC Racing Team Flickr Galerie

Impressionen vom Rennen.

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt