Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español

Diese Web-Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Web-Seite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Seite 'Datenschutzerklärung'.

Vergleichen

Jetzt vergleichen

Bitte wähle dein/e Land/Region und deine Sprache

  • International
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
    • Español
  • Schweiz
    • Deutsch
    • Français
    • Italiano
  • Deutschland
    • Deutsch
  • Österreich
    • Deutsch
  • Frankreich
    • Français
  • Italien
    • Italiano
  • Spanien
    • Español
  • Benelux
    • Français
    • English
  • USA
    • English
    • Español
Zurück zum BMC Racing Team

Aviva Tour of Britain, Etappe 6: Teuns Achter

11. September 2015, Nottingham (GBR) — Road Team

Stefan Küng genoss sichtlich den Tag in der Fluchtgruppe. ©BMC/Georges Lüchinger

Dylan Teuns vom BMC Racing Team beendete am Freitag die sechste Etappe der Aviva Tour of Briain auf dem achten Platz und verbesserte sich im Gesamtklassement um einen Rang, während sein Teamkollege Stefan Küng Teil der Fluchtgruppe war.

Vor den letzten zwei Etappen liegt Teuns auf dem fünften Gesamtrang mit einem Rückstand von 51 Sekunden auf den Führenden Edvald Boasson Hagen (MTN-Qhubeka). Boasson Hagen wurde auf der Etappe im Sprintduell von Matteo Trentin (Etixx-Quick Step) geschlagen. Teuns kam mit der Verfolgergruppe vier Sekunden später ins Ziel.

„Das war eine schwere Etappe“, sagte Teuns. „Zu Beginn wurde ich auf eine solche Situation vorbereitet. Ich bin glücklich, dass mich meine Teamkollegen in einer guten Position gehalten haben. Zusätzlich hatten wir Stefan vorne. Jetzt bin ich ein bisschen müde und wir werden morgen sehen, was geht.“

Küng war Teil einer sechsköpfigen Fluchtgruppe, die sich auf der 192,7 Kilometer langen Etappe nie entscheidend absetzen konnte. Als der Vorsprung auf den letzten 10 Kilometern schwand, setzte sich Trentin ab und musste sich auf den letzten drei Kilometern gegen Boasson Hagen behaupten.

„Trentin ist heute sehr stark gefahren“, sagte Küng. „Ich fühlte mich auch sehr gut und so war es ein Fehler ihn davonziehen zu lassen. Anschliessend wollte ich, dass die anderen zwei Fahrer die entstandene Lücke schliessen. Als diese nicht einwilligten, war es zu spät.“

Innovationen
International, Deutsch BMC SeitenHändlersucheB2BKontakt